Induktive Messsysteme (Sonden)



Induktive Messsysteme (Sonden) - einsetzbar für NE-Metalle bis 800°C; geeignet für Aluminium, Magnesium, Blei, Zinn, Zink. Für weitere NE-Metalle auf Anfrage!

Induktive Füllstandsmesseinrichtungen werden eingesetzt, um Füllstände in Schmelz- oder Warmhalteöfen, Zwischenbehältern, Steigrohren und Gießrinnen zu messen, zu regeln oder zu überwachen. Die Messsysteme sind als Tauchversion und berührungslose Version erhältlich.


   
Kontinuierliche Tauchsonde
Die Tauchsonden der Carli Precimeter GmbH sind ein High-Tech-Produkt.
Sie arbeiten im eingetauchten Zustand in einem entsprechenden Schutzrohr bei einer Schmelzen- temperatur von bis zu 800°C und können daher auch in geschlossenen Systemen ohne Fremd- kühlung eingesetzt werden.

Mit einem bei der Carli Precimeter GmbH erhältlichen gasdichten Adapter lassen sich die Sonden auch in geschlossenen Systemen einsetzen.

Zum Einsatz kommen nur beste Materialien, deren Verarbeitung von einem guten Qualitätssicherungssystem begleitet wird. Jede Sonde wird vor ihrer Auslieferung getestet und die Ergebnisse dokumentiert.

Die "kontinuierliche Tauchsonde" ist ein System, das - geschützt durch ein Schutzrohr - in der Schmelze den genauen Füllstand registriert. Standardlängen liegen bis zu einem Meter. Größere Längen sind darüber hinaus machbar.

Detailansichten - Produktabbildungen / Technische Daten
Kontinuierliche Tauchsonde




Kontinuierliche Tauch-
sonde


Kontinuierliche Tauch-
sonde mit Zubehör

Kontinuierliche Tauchsonde (doppelt)
Die kontinuierliche doppelte Tauchsonde ist entwickelt worden, um zwei übereinander stehende Levels messen zu können (z. B. Magnesium/Salz, Aluminium/Salz). Diese Anwendung ist typisch für die Elektrolyse. Auch diese Tauchversion benötigt ein entsprechendes Schutzrohr.

Detailansichten - Produktabbildungen / Technische Daten
Kontinuierliche Tauchsonde (Skizze)






Kontinuierliche Tauch-
sonde (doppelt)


Kontinuierliche Tauch-
sonde (doppelt)



Homogenitäts-Tauchsonde
Die Homogenitätstauchsonde soll den Gießern helfen, während des Mischvorgangs über eine Vergleichsmessung ein optimales Mischverhältnis zu erzielen.

Die Sonden arbeiten im eingetauchten Zustand bei einer Schmelztemperatur von bis zu 800°C und können daher auch in geschlossenen Systemen ohne Fremdkühlung eingesetzt werden. Dazu benötigt man einen entsprechenden dichten Adapter.

Detailansichten - Produktabbildungen / Technische Daten
Homogenitäts-Tauchsonde






Homogenitäts- Tauch-
sonde


Homogenitätsmessung

Berührungslose Füllstands-Messsonde
Berührungslose Messsonden sind für kleinere Messbereiche konzipiert worden. Der Messbereich richtet sich nach dem Durchmesser der Sonde. Bei der Standardsonde mit einem Sondendurch- messer von 115 mm wird z. B. ein Messbereich von 100 mm erreicht.

Ein großer Vorteil ist der kontaktlose Betrieb zur Schmelze. Die Sonde sollte nicht direkt mit Flüssigmetall in Berührung kommen. Bei extremen Einsatzfällen, wo starke Spritzer nicht ausge- schlossen werden können, sollte die Sonde mit einer Schlichte oder einer Schutzhaube aus Monalit geschützt werden.

Die Sonden sind bis 800°C einsetzbar und können auch in geschlossenen Systemen ohne Fremd- kühlung eingesetzt werden. Sie dürfen jedoch nicht mit offenem Feuer, z. B. Brennern, in Berührung kommen, da hierdurch die Betriebstemperatur der Sonde leicht überschritten werden kann.

Detailansichten - Produktabbildungen / Technische Daten
Berührungslose Füllstands-Messsonde

 






Berührungslose Füllstands-Messsonde


Berührungslose Füllstands-Messsonde mit Schutzhaube

Ringsonde (leicht)
Die leichte Ausführung der Ringsonde ist für die Messung einer Schmelze im Inneren eines Keramiksteigrohres beim Niederdruckgiessen entwickelt worden.

Die Ringsonde wird über das Steigrohr geschoben, sodass bei steigender Schmelze von einem vorher eingestelten Referenzpunkt aus der Anguss gestartet werden kann.

Detailansichten - Produktabbildungen / Technische Daten
Ringsonde (leicht)



Ringsonde (leicht)


Ringsonde (leicht) (Skizze)

Ringsonde (schwer)
Die schwere Ausführung der Ringsonde ersetzt die Verbindung zwischen Warmhalteofen und Kokille beim Niederdruckgießen. Während des Gießprozesses steigt die Schmelze über ein Steigrohr bis in den Bereich der Ringsonde.

Von einem vorher eingestellten Referenzpunkt aus kann der Gießprozess gestartet werden.

Detailansichten - Produktabbildungen / Technische Daten
Ringsonde (schwer)



Ringsonde (schwer)


Niederdruckguss

Näherungssonde (Löffel)
Diese Sondenausführung wird bei Löffelrobotern eingesetzt, die automatisch in Warmhalteöfen oder Tiegeln Metallschmelze entnehmen.

Vorteile:
• kein Kontakt mit der Schmelze
• keine Oxydanhaftung
• keine Korrosion
• genaues Anfahren des Referenzpunktes

Detailansichten - Produktabbildungen / Technische Daten
Näherungssonde (Löffel)



Näherungssonde (Löffel)


Gießlöffelautomation

Hochtemperaturschalter HTS 500
Der Hochtemperaturschalter HTS 500 ist ein berührungslos arbeitender induktiver Näherungs- sensor zur Niveauüberwachung für NE-Metalle bis 500°C Schmelztemperatur.

Der Hochtemperaturschalter HTS 500 bietet folgende Vorteile:

• Sondensystem mit integrierter Messelektronik und Netzteil
• Sofortige Einsetzbarkeit ohne zusätzliche Kalibrierung
• Einfache Positionierung des Sensors über mechanische Höhenverstellung
• Optimale Messgenauigkeit ohne Anbackung von Oxyden

Detailansichten - Produktabbildungen / Technische Daten
Hochtemperaturschalter HTS 500
Messung im Hochtemperaturbereich



Hochtemperaturschalter
HTS 500


Hochtemperaturschalter
HTS 500